Quito museen

 
 
Home
Alberto Mena C.
Casa de la Cultura
Casa de Sucre
Jacinto Jijon
San Francisco
Eloy Alfaro
Museo de la ciudad
San Diego
Benalcazar

 

Kloster von San Diego in Quito Ecuador

Kloster von San Diego in Quito Ecuador

Kloster von San Diego

Es hat große Fülle in den Leinentüchern, in den Skulpturen und in den doraciones. Die Arbeiten nehmen das Talent der Quito Schule Jahrhunderts XVIII. Das Kloster von San Diego war das alte recoleta des franciscana Auftrages. Ihre Wände halten kostbare Leinentücher mit Allegorien zur Neigung von Christ, die Annahme von Maria und das Leben von Enthaltung und Armut der Heiliger wie Francisco de Asis und Diego von Alcala, patrono des Klosters. Stücke, die vom gr sind,essen Interesse sind das pulpit, ein Beispiel der baroque Verzierung Jahrhunderts XVIII; das Bild der Jungfrau von Chiquinquira; und crucifix vorbei auf, welchem böhmischem Almeida Vater zu seinen nächtlichen jaranas verließ.

Die starke Verbreitung der Kloster in Amerika Indien war die Strategie der Ausbreitung des Katholizismus in Richtung zu jedem der natürlichen Einwohner der spanischen Kolonien.

Die Erfordernis in der geistigen Vorbereitung der Geistlichen zwang, daß ihre Einschließungen, zu denen recoletas benannt wurden, in "edenes" weggerückt von den worldly Geräuschen konstruiert wurden. So registriert das Kloster von San Diego, im Augenblick gelegen in Richtung zum Süden von Quito, in dieser Linie. Der Anfang seines Aufbaus bekannt vom Ende von Jahrhundert XVI. In 1598 erreichte die franciscana Versammlung vom Rathaus die Ermächtigung, die Arbeit, unter die Richtung des Vaters Bartolomeo Rubio anzuheben. Zwischen diesem Jahr und 1602 sammelte Quito sie spendete die Länder an und erreichte eine Verlängerung von drei Blöcken.

In Richtung zu 1603 hatte die Kirche gefolgert, und das Kloster war im Phase Vorposten. In 1626 waren die internen Patios von claustro gefolgert worden. Und die Annalen des Rathauses zeigen an, daß pro San Diego 1650 bereits es wie ein Haus des Ruhestandes für "Zwanzig Mönche reuiges Leben" feierte. Noch ermangelten sie kleine Details, Grund, warum 1689 es "das Arbeiten grösser" vom Aufbau zur legendären abgenutzten Stelle Manuel de Almeida, Haken- Mönch genannt wurde, der crucifi xwie die Treppe verwendete, die es mit der nächtlichen und böhmischen Stadt anschloß.

Der Platz nimmt sogar mythischere Kraft durch die Anwesenheit von einem anderen eingebildeten Held des Einwohners von Quito: Cantuña. Obgleich es Farben Erbauer des Vestibüls von San Francisco mag, waren seine Hände nie dort, aber in San Diego, in dem er etwas Arbeiten vom Bauschlossergeschäft bildete, durch die er sieben Pesos empfing. In Richtung zur Hälfte des XVIII, wurde das Kloster total mit fertigem einwandfreiem, entsprechend Konto der englische Reisende William Stevenson gefolgert: "fast versteckt mitten in den Bäumen und von den Felsen ist diese Toilette von den romantischen. Es ist gesetztes spezielles kümmertes um gewesen in, welchen dieses Gebäude wie eine lokalisierte Einsiedlerei erscheint.

Es ist möglicherweise in der ganzer neuen Welt die Wohnung, die mehr dem frommen Rückkehr irement... "zustimmt. Die einzelne architectonic Auffassung des Klosters von San Diego bereits verweist ein patrimonial. Jedoch zum Inneren sind die Juwelen grösser. Wie die Art caissoned Decke zu mudéjar, dem sie den flachen Himmel von presb yteryschmückt. Die HauptpULGrube der Kirche ist auch Schatz. Seine ornamentation Unterhaelte stempeln von der barocken Art von Jahrhundert XVIII und von seinem Design presents/displays ein chalice nahe bei einem Weinstock, der zwischen salom auficasSpalten steigt.

In Funktelegraphie kann die Galerie der Kircheallegorischen Leinentücher nach San Francisco de Asis, mit company/signature von Andrés Sanchez geschätzt werden. Aber zwischen dem heben sie sind die "Gregoriana Masse" hervor, zugeschrieben Miguel von Santiago; "unsere Mrs von Chiquinquira '", kolumbianische Rechnung; die Abbildung des Sterbens von von Christ, des anonymen Autors, von von dem sich sagt, spornte die "Gnade" von Caspicara an; und das Bild der Neigung des Herrn, dessen Verantwortlichkeit Francisco Albán konferiert. Ein Besuch zu diesem Museum ist ein Treffen mit die Quito kunst, über den gewidmeten Namen hinaus.

Adresse: Calicuchima No 117 und Farfán
Offen: Am Montag - am Sonntag, von 09h00 bis 13h30, 14h30 zu 17h00
Dienstleistungen: Touren.
 

Copyright © in-quito.com 2005-2010. All rights reserved.